Samsung Galaxy S4 Active gegen Sony Xperia Z

Das Samsung Galaxy S4 Active schickt sich an die Krone im Outdoor Segment der Handys zu erobern. Ein Vergleich mit dem Sony Xperia Z klärt wo es steht.

Samsung-Galaxy-S4-Active

Wasserdichte Handys – tolle Idee mit grausiger Umsetzung – bisher

Für sich genommen ist die Idee, ein Handy wasserdicht und auch sonstigen für den harten Einsatz zu wappnen, wirklich gut. Leider war das Problem bisher die Umsetzung. Durch stylisches Design und tolle Funktionalität sind die Geräte der bisherigen Generation nicht gerade aufgefallen. Langsame Prozessoren, alte Software, schlechte Haptik und riesige Abmessungen sowie ein großes Gewicht, die Liste der negativen Punkte, die einer größeren Verbreitung im Weg standen, ließe sich beliebig fortsetzen. Doch nun soll sich das ändern, denn anders als Nischenhersteller wie Sonim sind die Massenhersteller Samsung und Sony an das Thema heran gegangen. Die aktuellen Vertreter Samsung Galaxy S4 Active und Sony Xperia Z zeigen einmal mehr wo die Reise hingeht.

Samsung Galaxy S4 Active

Mit dem Samsung Galaxy S4 Active hat Samsung gute Karten, dass beliebteste Android Handy des Jahres auf den Markt gebracht zu haben. Fast alle bereits oben genannten Negativpunkte bisheriger Outdoor Handys hat es nicht aufzuweisen. Das Display ist groß und bietet eine gute Perfomance, die Kamera verdient ihren Namen und auch die Software spielt in der oberen Liga mit. Natürlich fällt auf, dass die Kamera des Samsung Galaxy S4 Active mit 8 Megapixeln weniger im Gegensatz zu der des Samsung Galaxy S4 mit 13 Megapixeln bietet. Im realen Alltag ist jedoch kein wirklicher Unterschied der geknipsten Fotos zu erkennen.

Sony Xperia Z

Mit dem Sony Xperia Z bekommt man das aktuelle Topmodell des japanischen Elektronikkonzerns. Wenn man es direkt mit dem Samsung Galaxy S4 Active vergleicht, fällt jedoch auf, dass die Entwicklung schon einige Zeit vorher erfolgt ist. Zumindest was die Performance Werte betrifft liegt das Samsung hier eindeutig vorn. Nach Werksangaben von Sony bietet das Sony Xperia Z einen Schutz nach IP55/IP57 an. Das bedeutet, dass ein besonderer Schutz gegen Staub und Schmutz gegen ist und dass das Handy, sollte es einmal ins Wasser fallen bis zu 1 m und bis zu 30 min Wasser vom Eindringen in das Gerät abhält. Der Hersteller Sony spricht auch nicht davon, dass man es unter Wasser nutzen soll, aber generell überall, wo eine Nutzung eines Handys möglich ist.

Fazit

Die Umsetzung der Idee eines gegen Wasser geschützten Handys erfolgt von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Während Sony beim Sony Xperia Z alle Anschlüsse mit einer Gummikappe abdeckt, ist bei Samsung die Headsetbuchse frei zugänglich. Sicherlich ein Vorteil, wenn man das Gerät in einer feuchten Umgebung nutzen möchte. Beiden Modellen fehlt im Gegensatz zu Konkurrenten jedoch die Möglichkeit, induktiv geladen zu werden. Hier wird die Entwicklung sicherlich auch weiter gehen. Natürlich sollte man beide Handys auch nicht bei extremen Bedingungen wie extremen Minusgraden oder extremen Wetterbedingungen wie Dauerregen benutzen. Sie zeigen aber, was technisch heute bereits möglich ist und das ein Handy für den Outdoor-Einsatz nicht generell wie ein Betonklotz aussehen und sich auch so anfühlen muss.